News - Detail



IHRE ÄRZTE UND ZAHNÄRZTE IM VOGTLAND.

 

Liebe Vogtländerinnen und Vogtländer,


wir als Ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte, Zahnärztinnen und Zahnärzte stehen nicht erst seit dem Ausbruch von Corona an Ihrer Seite: täglich kämpfen wir mit Ihnen gemeinsam darum, Ihre Gesundheit und die Ihrer Lieben zu erhalten und zu schützen.

Und auch wir wollen, dass sobald wie möglich wieder weitgehende Normalität in unser aller Leben einzieht. Vielen von uns Vogtländern ist die Erschöpfung anzumerken, viele haben „einfach keine Lust mehr auf das alles“. Die Infektionszahlen in unserem Landkreis sind immer noch die höchsten in Sachsen. Dennoch sehen wir für die nächsten Wochen Licht am Ende des Tunnels! Wir bitten Sie, sich den Möglichkeiten, die uns die kostenlosen Tests und die Öffnung der Impfprioritätenliste bieten, nicht zu verschließen.


Was können wir alle tun?

Erstens Testen:

Rund die Hälfte aller Ansteckungen erfolgen, bevor der Überträger auch nur ahnt, dass er ansteckend sein könnte. Das Virus verbreitet sich aus diesem Grund oft unbemerkt. Je weniger Menschen sich regelmäßig testen lassen, desto größer ist das Risiko.
Regelmäßige Tests machen deshalb auch dann Sinn, wenn man keinerlei Beschwerden hat! Beschwerdefreie Überträger können auf diesem Weg rasch identifiziert und isoliert werden, um die Anzahl der Infizierten und Erkrankten in unserer Region zu senken.
Manche Menschen denken, dass viele Tests zu hohen Inzidenzwerten und damit zu einem längeren Lockdown führen - aber das ist zu kurz gedacht. Die unerkannten Überträger schüren das Infektionsgeschehen immer wieder an. Die Vermeidung unerkannter Übertragungen führt damit mittelfristig zur Senkung der Infektionszahlen.


Zweitens Impfen:


Die Prioritätenliste, die die Reihenfolge der zu Impfenden festlegt, ist für unseren Landkreis aufgehoben. Das heißt, jeder, der es möchte, wird sich in den kommenden Wochen impfen lassen können.
Sehr ermutigend sind die Ergebnisse aus aller Welt: Geimpfte erkranken wesentlich seltener schwer, und wer geimpft ist, gibt das Virus nicht mehr weiter oder nur in sehr geringen Mengen.
Das heißt, Sie schützen durch die Impfung sich und Ihre Lieben – und auch alle anderen, mit denen Sie zusammen sind.


Unser Fazit und unser Appell an Sie:
Bitte lassen Sie sich testen und impfen!



Sie helfen damit, auch asymptomatische Fälle zu identifizieren und in Verbindung mit flächendeckenden Impfungen die Infektionszahlen zu reduzieren und zur Normalität zurückzukehren.